„Ein unruhiger Channel-Herbst“ von Christoph Hugenschmidt

12 Dezember, 2017

Datastore fischt im Teich der Channel-Stories. Im Netz hängen geblieben sind Geschichten aus der Schweizer Provider- und Cloud-Szene, ein neues Angebot für Kleinfirmen, das den Channel erstaunlich gelassen lässt, ein exklusives Interview mit dem frischgebackenen Swisscom-Enterprise-Chef Urs Lehner, eine Standort-Story aus Neuenburg und ein bisschen Politik.

Die Schweizer ICT-Branche blickt auf einen unruhigen Herbst zurück. In der Deutschschweiz wenig beachtet, für den Schweizer ICT-Werkplatz aber trotzdem nicht unwichtig, ist der Wegzug von Autodesk aus Neuenburg. Der wichtige CAD-Software-Hersteller hatte sein europäisches Headquarter schon 1991 am Ufer des Neuenburgersees aufgeschlagen. Nun verlässt er die Schweiz. 230 Tech-Jobs werden nach Irland und Osteuropa verlegt.

Wieviel kostet ein Rechenzentrums-Betreiber? Die Branche ist verschwiegen, doch nun wissen wir immerhin, was der Datacenter-Anbieter und Internet-Service-Provider Green.ch wert ist. 214 Millionen Franken bezahlt die französische Beteiligungsgesellschaft InfraVia Capital Partners. Der Verkäufer, die Altice-Gruppe, hat in Europa und den USA Mobilfunk- und Kabel-TV-Firmen zusammengekauft und ist hoch verschuldet. Der neue Green-Besitzer ist hingegen Infrastruktur-Spezialist und investiert langfristig.

Nicht nur Green.ch wurde verkauft: Der Schweizer Cloud-Startup Safe Swiss Cloud will schneller wachsen und wurde von EveryWare übernommen.

Was steckt hinter der Ankündigung des neuen Services namens Smart ICT von Swisscom? Es ist ein „Alles-als-Service“-Angebot für Kleinfirmen, die bei Swisscom künftig PCs, Netzwerke, Security und Software „abonnieren“ können. Reseller, mit denen wir gesprochen haben, reagierten sehr gelassen. Wenn sie sich nur nicht täuschen! Welche Strategie das Grosskundensegment von Swisscom verfolgt, sagte uns der frischgebackene Swisscom-Enterprise-Chef Urs Lehner Anfang November im Exklusiv-Interview.

Zum Schluss noch etwas Politik. Der Bundesrat will bekanntlich einen elektronischen Ausweis (E-ID) für die Schweiz einführen. Der Bund will die E-ID aber nicht selbst entwickeln, was zu Diskussionen geführt hat. Nun hat sich wenigstens eine breite Allianz von halbstaatlichen (SBB, Post, Postfinance) und privaten (UBS, ZKB, Raiffeisen und viele mehr) Playern gebildet. Sie wollen zusammen die neue SwissID entwickeln.

Wir haben hier einige Storys von inside-channels.ch zusammengefasst. Wer nichts verpassen will, abonniert am besten den kostenlosen, täglichen E-Mail-Newsletter.